Wir freuen uns darüber hier das Grußwort der PCRF (Parti Communiste Révolutionnaire de France) zu veröffentlichen, das sie uns anlässlich unseres Sommercamps 2021 zugesandt hat. Die deutsche Übersetzung wurde von der KO besorgt, das französische Original findet sich weiter unten.


Revolutionäre Kommunistische Partei Frankreichs an die Kommunistische Organisation

Liebe Genossinnen und Genossen, wie in vielen Ländern ist die kommunistische Partei in Frankreich infolge der Weltkonterrevolution liquidiert worden und es herrschen (vorläufig) in der Arbeiterbewegung Revisionismus und Reformismus. Unser unmittelbares strategisches Ziel ist der Aufbau der Partei, ohne die eine revolutionäre Situation nicht in eine Revolution umgewandelt werden kann. Als wir die PCRF gründeten, wollten wir die Aufmerksamkeit der Arbeiter auf die Notwendigkeit lenken, dass die Partei den Klassenkampf durch den Aufbau einer kommunistischen Gesellschaft zu Ende führt. Dies ist eine komplexe Aufgabe und hat nichts mit der Behauptung zu tun, dass die Partei gegründet wäre. Wir haben der Arbeiterklasse das Problem aufgezeigt: es bleibt weiterhin notwendig, die Partei in dem Sinne aufzubauen, dass sie gestärkt und als solche anerkannt werden muss. 

Die letzten vier Jahre zeigen, dass es nötig wäre, die Schwierigkeiten, die tausend und eins Probleme, die wir haben, anzugehen. Zunächst einmal ist der Kontext nicht die unmittelbare revolutionäre Perspektive: Die Konterrevolution prägt weiterhin das Kräfteverhältnis. Sie hat zu einem Rückzug des Klassenbewusstseins auf internationaler Ebene geführt. Auch heute noch gibt es Spaltungen bei kommunistische Parteien, die eine positive Rolle für den Marxismus-Leninismus gespielt haben (PCPE, PC (I), RCWP…). Bei der Aufgabe, eine kommunistische Avantgarde in Frankreich wieder aufzubauen, ist unsere Partei der Meinung, dass wir uns von den reichen Erfahrungen der Kommunistischen Internationale und der Bolschewisierung der kommunistischen Organisationen inspirieren lassen müssen, um einen echten und nicht nur oberflächlichen Bruch mit der Sozialdemokratie zu vollziehen und die materiellen, ideologischen und historischen Quellen zu ermitteln, die den vorläufigen Triumph des Revisionismus ermöglicht haben.

Die materiellen Quellen, aus denen sich der Opportunismus speist, sind im imperialistischen Charakter des Kapitalismus zu finden. Die halbkoloniale Ausplünderung begünstigte die Verteilung von “Brosamen”, die die politische und soziale Korruption der Führer und gewählten Vertreter der Arbeiterklasse sowohl im Allgemeinen Gewerkschaftsbund (CGT) als auch in der Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF) ermöglichten. Dieser Faktor war vor allem wichtig in einem besonders aggressiven imperialistischen Frankreich. In den 1950er und 60er Jahren ließ die Bourgeoisie unter dem Deckmantel der “Gewerkschaftsrechte” die Schaffung von Hauptamtlichen-Stellen in den verschiedenen Institutionen zu. Solange die PCF ihren revolutionären Charakter beibehielt, konnten die Hauptamtlichen mit Repression und Gefängnis rechnen. Mit der Verabschiedung des “parlamentarischen und friedlichen Weges zum Sozialismus”, der ausschließlich auf Wahlen ausgerichteten Kampfmethoden und der Weiterentwicklung des opportunistischen und revisionistischen Weltbildes wurden die Arbeitsplätze der Festangestellten und gewählten Funktionäre in gemütliche Pöstchen umgewandelt. Der Horizont der Arbeiterbürokratie (bzw. der ursprünglichen Arbeiterbürokratie) ist die alltägliche Verwaltung des Kapitalismus. Ihre Weltanschauung ist kleinbürgerlich, da der Bürokrat darauf abzielt, sich einen Platz im kapitalistischen System zu verschaffen. Die Identifizierung der ideologischen Wurzeln des Revisionismus erfordert eine kritische Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und Gegenwart der Arbeiterbewegung und der Parteien, die ursprünglich zum Sturz des Kapitalismus gegründet wurden. Diese Parteien haben sich in sozialreformerische oder liberale Parteien verwandelt, ihre Führer wurden in den Staatsapparat integriert. Wie konnte das passieren? Lenin und Stalin geben uns wertvolle Einblicke: “Offensichtlich ist es unter der Herrschaft der Bourgeoisie sehr “schwierig”, die bürgerlichen Gewohnheiten in unserer eigenen Partei, d.h. in der Arbeiterpartei, zu überwinden: es ist “schwierig”, die parlamentarischen Führer aller Zeiten, die unheilbar von bürgerlichen Vorurteilen verdorben sind, aus der Partei zu vertreiben (…) In Westeuropa oder Amerika ist die Bourgeoisie viel stärker, desto stärker sind die bürgerlich-demokratischen Traditionen. (Lenin, “Die Kinderkrankheit des Kommunismus”, S. 372, Digital Editions). “Die Oktoberrevolution hatte einen relativ schwachen, schlecht organisierten, politisch unerfahrenen Feind vor sich, die russische Bourgeoisie (…) Sie hatte nicht die Erfahrung mit groß angelegten politischen Kombinationen und Mystifikationen, über die zum Beispiel die französische Bourgeoisie verfügt” (Stalin. Geschichte der CP(b)US. P.173. ed.1949).

In Frankreich hat die Bourgeoisie immer versucht, einen Teil der Arbeiterklasse über die bürgerliche Demokratie, über die “Republik”, in ihr System zu integrieren. Alle Abweichungen, Fehler und Irrtümer: Legalismus, auf den Wahlkampf reduzierte Politik und Chauvinismus haben ihren Ursprung in der Verwerfung der marxistischen Staatstheorie, in ihrer Ablehnung oder ihrer “Ignoranz”. Die Bolschewisierung der PCRF und der kommunistischen Bewegung stellt die Ausbildung der kommunistischen Kämpfer – ein Kernprinzip des Marxismus-Leninismus – in den Mittelpunkt, aber unsere Erfahrung zeigt, dass dies ein langwieriger Prozess in einem Land ist, in dem die “Theorielosigkeit” zur Theorie erhoben wurde. Der andere Aspekt der Bolschewisierung besteht darin, in erster Linie in Richtung der Arbeiterklasse zu arbeiten, um Betriebszellen zu bilden und die kommunistische Arbeit getrennt von der Gewerkschaftsarbeit zu organisieren, so dass mit der kommunistischen Organisation eine revolutionäre Strategie des Kampfes entsteht. Wir teilen die Thesen der Parteien der internationalen kommunistischen Bewegung, wonach der Aufbau der kommunistischen Partei durch einen ständigen Kampf gegen den Opportunismus und seinen materiellen Träger, das Kleinbürgertum, erfolgt. In allen Ländern besteht die erste (zeitliche) Aufgabe der Kommunisten darin, eine echte kommunistische Partei zu gründen. In Frankreich ist die Zersplitterung der Gruppen, die sich als kommunistisch bezeichnen, im weltweiten Vergleich mit am meisten fortgeschritten. Die taktischen und sogar strategischen Divergenzen sind das größte Hindernis bei der Vereinigung dieser Gruppen für die Neugründung. Die Vielfalt der kommunistischen Gruppen organisiert die Bildung und Bewusstseinsbildung der Kommunisten heute auf unterschiedliche und nicht vereinbare Weise: Linien, die sich in ihrer Haltung gegenüber dem opportunistischen Erbe, das seit den 1960er Jahren vorherrscht, unterscheiden. Dieser opportunistische Ansatz (den es immer noch gibt), befürwortete die Beteiligung an einer bürgerlichen Regierung, weil er unter dem Deckmantel der “Einheit der Linken”, “für tiefgreifende Strukturreformen” den Umsturz des Systems nicht vorschlug, weil er den Klassencharakter des kapitalistischen Staates nicht berücksichtigt. Nirgendwo hat dies zu einem Übergang zum Sozialismus geführt. 

Wie kann die strategische Frage des Sozialismus gestellt werden? 

Eine der komplexesten Fragen, die es zu lösen gilt, ist die nach den Wegen des Übergangs zur sozialistischen Revolution, nicht zu verwechseln mit der Vorstellung eines Übergangs in Etappen. Der 20. Parteitag der KPdSU hat eine “allgemeine strategische Linie angenommen, in deren Mittelpunkt das Bündnis der Kräfte der Linken mit der Sozialdemokratie als Verbündetem steht, indem die Lehren der Volksdemokratien entstellt wurden. 

Es hat sich eine Theorie herausgebildet, die von einer Zwischenstufe vor dem Sozialismus und der Diktatur des Proletariats in den imperialistischen Ländern ausgeht, wie die “fortgeschrittene Demokratie” der PCF oder die “antimonopolistische Demokratie” anderswo. Eine Zwischenstufe, die keine objektive Realität hat, da es keinen Zwischenzustand zwischen der Diktatur des Kapitals und der der Arbeiterklasse gibt, erst recht nicht um ein “gemeinsames Programm” mit der Sozialdemokratie, die eine der Säulen der Monopolmacht ist. So haben einige kommunistische Parteien allmählich mit der marxistischen Analyse des Staates gebrochen. In jedem unserer Länder müssen wir die Quellen des Opportunismus untersuchen, wenn wir den Aufbau der Partei nicht in Schwierigkeiten bringen wollen. Wir haben vor kurzem eine neue Broschüre mit dem Titel “Die Wege des Parteiaufbaus” verfasst, die zum Verständnis der Unzulänglichkeiten der Arbeiterbewegung in Frankreich beiträgt, die insbesondere vom Kleinbürgertum, dem Kleinkapital, dem Proudhonismus und dem Traum der Kleinproduzenten geprägt ist.

Der Sozialismus erschien somit als ein weit entferntes Ziel (umso mehr, als die KP nicht an der Entwicklung des subjektiven Faktors arbeitete), das von den täglichen Aufgaben abgekoppelt war. Der Opportunismus wurde in der Praxis durch folgende Arbeitsteilung verallgemeinert: Die Gewerkschaft kämpfte in den Betrieben für die Forderungen, was den “Trade-Unionismus” (im leninistischen Sinne), d.h. den Kult der Spontaneität und der Gefolgschaft der Massen, verstärkte; die Partei, die Presse und das Wahlprogramm griffen die Forderungen auf. 

All dies führte zum Sieg des Revisionismus und zur Liquidierung der kommunistischen Parteien in vielen Ländern. In den imperialistischen Staaten ist die strategische Linie die der sozialistischen Revolution. Dazu ist es notwendig, den subjektiven Faktor (das Bewusstsein der Massen) auf der Grundlage des unvermeidlichen leninistischen Prinzips zu entwickeln, dass die Massen ihre eigenen Erfahrungen machen müssen, ausgehend von der Unzufriedenheit mit der Sparpolitik des Kapitals, den Einschränkungen der demokratischen Freiheiten, den grundlegenden Forderungen und Bestrebungen des Volkes, die zeigen, dass die Lösung der Übel durch den vielseitigen Kampf für den Sturz des Kapitalismus und die Errichtung des Sozialismus erfolgt. Die Kommunisten müssen die treibenden Kräfte der Revolution und die Achsen des Kampfes identifizieren und analysieren, die auf der Grundlage einer großen allgemeinen Krise zur sozialistischen Revolution führen. Sie müssen das nationale und internationale Gleichgewicht der Kräfte analysieren und den proletarischen Internationalismus in die Tat umsetzen. Dazu ist es notwendig, die entsprechenden Taktiken zu finden, um dem Proletariat zu helfen, sich vom Reformismus und der Klassenkollaboration zu befreien. Die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) hat die Aufgaben der kommunistischen Parteien und Gruppen gut zusammengefasst: “Der Kampf gegen den Opportunismus, der Kampf gegen die Verstrickung in Parlamentarismus und Reformismus, der Kampf gegen die Beteiligung kommunistischer Parteien an Regierungen innerhalb des Kapitalismus ist die Voraussetzung für die Emanzipation der Arbeiterklasse”. Kommunisten arbeiten unermüdlich an der Verbreitung eines revolutionären Bewusstseins, d.h. für den Sozialismus und die Arbeiter- und Volksmacht als einzige fortschrittliche Alternative. Diese langwierige Arbeit wird durch die objektiven Bedingungen begünstigt: Der Kapitalismus hat seine Dynamik verloren, seine Fähigkeit zur Selbstkorrektur ist geschwächt, die Krisenschübe folgen aufeinander, ohne dass es eine Phase der Erholung oder eine deutliche Flaute gibt, der Parasitismus und die Fäulnis, die dem imperialistischen Stadium eigen sind, werden für eine wachsende Zahl von Arbeitern sichtbar in seiner Unfähigkeit bei der kollektiven Pandemiebekämpfung. Umso schwerwiegender ist es, für einen “nationalen” oder “antiliberalen” Kapitalismus einzutreten, der die Tragweite der radikalen Anprangerung und Kritik des Imperialismus abschwächt, indem er die Möglichkeit eines anderen Kapitalismus in den Raum stellt! 

Eine wichtige theoretische Aufgabe ist es, bis zum Ende zu kämpfen, um zu zeigen, dass es weder im Rahmen der “angepassten” kapitalistischen Produktionsweise noch im Rahmen des bestehenden Staates einen Übergang zum Sozialismus geben wird. Die Lehren der Kommune 150 Jahre später sind ein guter Zeitpunkt, um uns daran zu erinnern! Aber selbst in Frankreich hindert dies kommunistische Gruppen nicht daran, eine “soziale und brüderliche Republik” zu fordern…! Die Achsen des Kampfes, die sofort identifiziert und angegangen werden müssen, beinhalten die dialektische Verbindung zwischen dem Kampf gegen einen Aspekt der kapitalistischen Politik, spezifischen Bündnissen und dem allgemeinen Kampf für den Sozialismus, der die Bildung eines dem Kapitalismus feindlichen Blocks unter Führung der Arbeiterklasse erfordert. Wir werden auch nicht mit einem ideologischen Rückzug auf praxisferne Prinzipien aus dieser Situation herauskommen ohne Einbindung in die täglichen Klassenkämpfe. Die Kommunisten müssen unabhängig und gemeinsam mit den Gewerkschaften in Form von Betriebszellen agieren, das kapitalistische System anprangern und politische Forderungen stellen.

Die Rolle der Kommunisten besteht nicht darin, sich darauf zu beschränken, den Marxismus-Leninismus in begrenzten Kreisen zu verteidigen und zu verbreiten … und auf eine revolutionäre Situation zu warten. Letzteres kann nicht ohne eine lange Vorbereitungsarbeit (das ist die Bedeutung der Achsen des Kampfes), ohne eine Aktion der Arbeiterklasse und der Massen auskommen, um die Quelle des Übels anzugreifen: den Kapitalismus. Wenn die gewerkschaftliche Massenarbeit der Hebel eines elementaren Bewusstseins ist und es ermöglichen kann, das Kapital zurückzudrängen, hat die kommunistische Organisation auch die Aufgabe, in den Betrieben und in den Arbeitervierteln zu arbeiten. Wie lässt sich das bewerkstelligen? Durch die Verbindung des Marxismus-Leninismus und seiner Weltanschauung mit den Bestrebungen und Forderungen der Arbeiterklasse und anderer werktätiger Schichten. 

Um über die Defensive hinauszukommen, müssen wir unseren Kampf für den Sozialismus entwickeln, ohne ihn hinten an zu stellen und auf die Verwirklichung einer Vorstufe zu warten. Die Achsen des Kampfes müssen von der gegenwärtigen defensiven Phase ausgehen, sich aber des Grundgedankens bewusst sein, dass die Wurzel des Übels im Rahmen der kapitalistischen Produktionsweise liegt, die der Freiheit der Völker zuwiderläuft, dass nur der Sozialismus/Kommunismus die Souveränität des Volkes und der Nationen, die gleichberechtigte Zusammenarbeit zwischen den Ländern auf der Grundlage des proletarischen Internationalismus, eine nicht abgeschnittene Demokratie, den Schutz der Umwelt, die Beseitigung der Arbeitslosigkeit, der Ausbeutung, der Diskriminierung jeglicher Art und die historische Abschaffung der Lohnarbeit garantieren kann. 

Im internationalen Bereich muss der Kampf gegen die EU bis zum nationalen und internationalen Bruch geführt werden. Das bedeutet, dass der Kampf gegen das imperialistische Europa nicht vom Kampf für den Sturz des Kapitalismus abgekoppelt werden darf, und dass er nicht vorangestellt werden darf. Dieser Kampf hat vor allem einen Klassencharakter. Nur wenn wir zeigen, dass die EU ausschließlich den Interessen der Monopole der einzelnen Länder dient, können wir den Kampf gegen die EU bis zu ihrer Auflösung führen. Ein Austritt aus der EU, aus den verräterischen Verträgen und dem Euro, ohne mit dem Kapital zu brechen, um einen “nationalen” Kapitalismus zu entwickeln, hätte die gleichen arbeiterfeindlichen und unsozialen Folgen für die Werktätigen. Abgesehen von der EU ist es in der Tat die Politik des Kapitals in Frankreich, die die Quelle des aktuellen Übels für die Arbeiter in unserem Land ist. 

Darüber hinaus muss der Kampf gegen das imperialistische Weltsystem, gegen die imperialistischen Kriege der NATO und des französischen Imperialismus aufzeigen, dass die soziale Basis der Kriege ihren Ursprung im Kapitalismus hat, dass der Imperialismus nicht nur eine aggressive Außenpolitik ist, wie der Opportunismus behauptet, sondern eine Phase permanenter Konkurrenzkämpfe zwischen Monopolen und Staaten um die Neuaufteilung der Welt, um die Verwirklichung des Maximalprofits durch die Unterdrückung der Völker und die Ausplünderung der materiellen Ressourcen. Der leninistische Plan zum Aufbau der Partei basierte – neben dem ideologischen, politischen und organisatorischen Kampf gegen den, Ökonomismus, der ein Hindernis für die Ausbreitung des Selbstbewusstseins darstellt – auf den Achsen für eine zentralisierte und geeinte Partei. Eine Partei, die in der Lage ist, eines Tages die soziale Bewegung anzuführen (und ihr nicht nachzutraben). 

Ein führender Kern von Revolutionären

“Ich behaupte, dass sich keine revolutionäre Bewegung ohne eine stabile Organisation von Führern entwickeln kann, die für Kontinuität sorgen. Je breiter die Massen am Kampf teilnehmen, desto dringender ist das Bedürfnis nach einer solchen Organisation, und je solider diese Organisation sein wird (…), je größer der Teil der Arbeiterklasse und anderer Volksschichten der Gesellschaft ist, der sich im Kampf befindet, desto mehr werden sich der Bewegung anschließen und aktiv in ihr arbeiten können” (Lenin). Lenin forderte eine Organisation von Berufsrevolutionären, d. h. von Führern, die ihr Leben, ihre Zeit und ihre Energie dem revolutionären Kampf widmen. Der Führer hat Pflichten vor den Mitgliedern der Organisation, seine erste Eigenschaft ist es, sich als Kommunist in den Ereignissen, den ideologischen Kampagnen der Bourgeoisie zurechtzufinden, um eine revolutionäre Position zu bestimmen – um die Losungen, die Kampfachsen, die Ziele der Organisation festzulegen. Um dies zu erreichen, muss der Anführer ständig daran arbeiten, die Klassiker zu studieren, ihre Methodik und Dialektik zu beherrschen. “Jede Reduzierung der revolutionären Theorie ist eine Stärkung der bürgerlichen Ideologie”, wie Lenin gezeigt hat. Selbst in den siegreichen historischen Perioden des Jahres 1947 sagte Stalin zu Schdanow [sowjetischer Parteisekretär], als Kader es ablehnten, zu studieren: “Keine Theorie heißt Fäulnis und Tod der Partei! Die Geschichte hat dies gezeigt. Für einen Marxisten ist die Theorie untrennbar mit praktischer Arbeit verbunden und bildet eine dialektische Einheit: die Praxis. Wir lernen, um zu kämpfen! 

Die Fragen der Organisation sind entscheidend

Eine korrekte Linie kann keinen Einfluss auf die Realität haben, wenn die Organisation, die organisatorische Arbeit, von Sozialdemokratie, Antikollektivismus, handwerklicher Arbeit und ohne Bewertung geprägt bleibt. Lenin besteht auf die Einhaltung der revolutionären Disziplin: “Martov betrachtete die Partei als etwas organisatorisch Gestaltloses, dessen Mitglieder nicht verpflichtet waren, sich der Parteidisziplin zu unterwerfen”. (Geschichte der KPdSU). Es ist also die Vorherrschaft des kleinbürgerlichen Ideals über das proletarische Ideal, der Triumph des Individualismus, die Abkehr von der organisatorischen Effizienz. Ehemalige und jetzige Menschewiki wollen einen Diskussionsclub, keine zentralisierte und aktive Organisation, eine Trennung von Diskussion und Umsetzung. “In seinem Kampf um die Macht hat das Proletariat keine andere Waffe als die Organisation. Geteilt durch das Gesetz der anarchischen Konkurrenz der bürgerlichen Welt, unterworfen der harten, vom Kapital ausgebeuteten Arbeit (…), kann das Proletariat nur dann zu einer unbesiegbaren Kraft werden und wird es unweigerlich werden, wenn ihre ideologische Vereinigung durch die Prinzipien des Marxismus durch die materielle Einheit der Organisation gefestigt wird, die die Millionen Ausgebeuteten in eine Armee der Arbeiterklasse verwandeln wird. (Lenin “ein Schritt vor, zwei Schritte zurück”). Um eine revolutionäre Partei vom Typ der Bolschewiki aufzubauen, zeigte Lenin schließlich die Notwendigkeit eines revolutionären Programms auf, das unser Handeln sowohl in den täglichen Kämpfen als auch im endgültigen revolutionären Kampf leiten muss. In vielen Ländern sind die Kommunisten mit einer Spaltung ihrer Kräfte konfrontiert, das Hindernis der Spaltung zwischen den kommunistischen Organisationen muss zunächst durch eine einheitliche Aktion überwunden werden. Wenn sich die Gruppen (in der Praxis) einander annähern, wird eine Vereinigung unter der Bedingung möglich sein, dass politische und ideologische Konvergenzen zu einer wirklichen Einheit führen, unter der Bedingung, dass wir nicht auf eine offene und öffentliche ideologische Konfrontation (oder Überprüfung) verzichten, dass wir dem Liberalismus nicht nachgeben, indem wir Zugeständnisse bei den Grundsätzen machen, sonst wird die Einheit künstlich sein. 

Aneignung einer revolutionären Strategie für den Sozialismus-Kommunismus

Wir müssen den revolutionären Prozess verstehen. 

Eine Revolution ist ein langer und langwieriger Kampf. Das demonstrierte Lenin in “Der linke Radikalismus, die Kinderkrankheit des Kommunismus”. Ein Zeitraum, der im Zickzack verläuft und aus Vorstößen und Rückzügen besteht. Damit die Revolution auf die Tagesordnung kommt, müssen wir die Klasse und die Arbeiter jahrzehntelang in der Überzeugung erzogen haben, dass wir für die Zerstörung des Kapitalismus arbeiten müssen. Es bedarf einer strategischen Leitlinie, die der Tatsache Rechnung trägt, dass der Kapitalismus niemals seine Privilegien und seine Macht aufgibt und die Monopole bereit sind, dank der Diktatur der Bourgeoisie über den Staat und seine Repressionsapparate zu allen Formen des Kampfes zu greifen, um den Umsturz des Ausbeutungssystems zu verhindern. 

Die Geburt der neuen Gesellschaft wird nicht schmerzlos sein, ein einfacher parlamentarischer, schrittweiser Weg durch Anhäufung von Reformen ist unmöglich, wie die historische Erfahrung zeigt. Während des gesamten historischen Prozesses, der zur Revolution führt, schmiedet die Kommunistische Partei die Klassenbündnisse unter der politischen Führung der Avantgarde der Arbeiter. Nicht nur soziale, sondern auch politische und ideologische Führung. 

Die Gewerkschaft ist nicht die Waffe, um die Klassenbündnisse zu schmieden. Nur die Kommunistische Partei, die in scharfer Ablehnung des Korporatismus [der Klassenzusammenarbeit?] wirkt, kann die Arbeiterklasse davon überzeugen, dass sie, wenn sie sich selbst befreit, die werktätige Menschheit befreit, zumal sich die Klassenbündnisse auch auf die Völker der vom französischen Imperialismus neokolonisierten Länder erstrecken müssen, da wir denselben Klassenfeind haben. 

Die KP muss die politische Hegemonie des Proletariats über die demokratische Bewegung aufbauen und die soziale Klasse bilden, die die historische Nachfolge der gescheiterten Bourgeoisie verkörpert. Es ist notwendig, unermüdlich an den subjektiven Bedingungen zu arbeiten, die die Arbeiterbewegung politisch, ideologisch, wirtschaftlich, militärisch auf eine allgemeine Krise vorbereiten, die eine revolutionäre Krise hervorruft, “wenn die Oberen nicht mehr gehört werden können, wenn die Unteren nicht mehr hörig sind”. 

Eine aufstrebende Revolution, die auch vom internationalen Kräfteverhältnis, von der Stoßkraft der revolutionären Bewegung in den Nachbarländern abhängt. Die Revolution ist ihrem Wesen nach ein demokratischer Akt, der Millionen von Arbeitern in Bewegung setzt und vereint, der die faschistische Gefahr abwehren kann, indem er die Kräfte des Monopolkapitals isoliert und den Sieg des Proletariats und seiner Verbündeten ermöglicht, indem er die bewaffnete Gewalt des Kapitals zurückschlägt, um eine Niederlage so weit wie möglich zu vermeiden. […]

Dies bringt uns zurück zu einer Reihe von Abweichungen und falschen Vorstellungen über die sozialistische Revolution. Der Übergang zum Sozialismus durch die Anhäufung von Reformen, oder die anarchistische Strategie des “großen Aufstandes” oder die anarchosyndikalistische Strategie des alleinigen “Generalstreiks der Produzenten des Reichtums” – sie ignorieren die Notwendigkeit von revolutionärem Bewusstsein und Volksbündnis und setzen allein auf Spontaneität, ohne ein revolutionäres Programm zur Zerstörung des bürgerlichen Staates. Was den Guesdismus [also die offen reaktionären Teile der französischen Sozialdemokratie] anbelangt, so vertrat er eine abwartende Haltung: “Wenn die Zeit gekommen ist, wird die Revolution hervortreten ….”, eine Position, die in den 1970er und 1980er Jahren im linken Flügel der PCF verbreitet war.

Dies ist nicht die leninistische revolutionäre Strategie, die folgende Schritte beinhaltet: 

! Arbeitet in den Betrieben und Vierteln des Volkes und in den Massen, um die kommunistische Partei durch den Kampf für die Sammlung der Vorhut des Proletariats sowie der revolutionären Intellektuellen und Arbeiter zu gründen! Die gegründete Partei beginnt, die Kräfte der Arbeit zu beeinflussen, auf das politische Leben und die Kräfteverhältnisse einzuwirken. Sie verteidigt ihre Unabhängigkeit “wie ihren Augapfel”, verbreitet ihr Programm, nimmt an Wahlen auf leninistischer Grundlage teil und kann Bündnisse eingehen, während sie sich gleichzeitig abgrenzt. […]

! Die Partei hat nach jahrelanger Bewusstseinsarbeit und Aktion die aktive Mehrheit der Klasse um sich geschart und nimmt Einfluss auf die Gewerkschaften. Der antikapitalistische Flügel dominiert die soziale Front und stellt sich unter die Führung der kommunistischen Vorhut… Wenn dann eine revolutionäre Krise entsteht, ruft die kommunistische Partei zum Sturz der Herrschenden auf, zur Durchführung der sozialistischen Revolution, um die grundlegenden Bestrebungen zu erfüllen. Die Massen werden alle Kampfformen gleichzeitig einsetzen, um das Kapital zu besiegen: Generalstreik, Fabrikbesetzungen, Organe der direkten Demokratie, die die Machtorgane angreifen (Doppelherrschaft), Aufruf zum Volksaufstand und Bildung einer revolutionären Regierung. Demokratisierung der Armee, der Polizei und der Justiz durch deren Überführung in die Organe des Kampfes und der Arbeiter- und Volksmacht. Die Revolution, ein qualitativer Bruch mit der Produktionsweise, gibt der Arbeiterklasse die Macht und übernimmt die Verstaatlichung aller großen Unternehmen. Das Land beginnt mit dem Aufbau des Sozialismus… 

Das ist der revolutionäre Prozess, der in Russland etwa zwanzig Jahre gedauert hat (weil die Arbeiterklasse eine revolutionäre Partei hatte), aber von dem niemand die Dauer in einer imperialistischen Hochburg vorhersagen kann. 

Dies sind die Gesetze der proletarischen, sozialistischen Revolution, die sich unsere bescheidene Partei kollektiv anzueignen versucht, um aktiver Träger des kommunistischen Bewusstseins zu sein, und die wir Ihnen kurz mitteilen wollten. In Frankreich ist der subjektive Faktor besonders schwach (vielleicht einer der schwächsten in der Welt), aber wir vertrauen auf eine kommunistische Zukunft der Menschheit. Für Lenin ist die Internationale, die Weltpartei, der höchste Ausdruck der Einheit der Arbeiterklasse. Heute ist es die Fraktion der Internationalen kommunistischen Bewegung, der die Initiative der Kommunistischen Parteien Europas und Parteien anderer Kontinente angehören, die mit ihren anti-opportunistischen Positionen die Notwendigkeit zum Ausdruck bringt, diesen Grad an Einheit wiederzuerlangen, der für die Wiederaufnahme der Offensive der Arbeiterklasse unerlässlich ist. 

Gutes Gelingen bei eurem Sommercamp. 

Es lebe der Marxismus-Leninismus. 

Es lebe der Kommunismus in Deutschland. 

Der Generalsekretär der PCRF, Pierre Komorov, 29.07.2021.


Parti Communiste Révolutionnaire de France à la Kommunistische Organisation / 

Chers chères camarades, Comme dans beaucoup de pays, à la suite de la contre-révolution mondiale, le parti communiste a été liquidé en France et règne (provisoirement) dans le mouvement ouvrier, le révisionnisme et le réformisme. Notre objectif stratégique immédiat est la construction du Parti sans lequel une situation révolutionnaire ne peut se transformer en Révolution. Lorsque nous avons créé le PCRF, nous avons voulu attirer l’attention des travailleurs sur la nécessité du Parti pour mener la lutte des classes à son terme en édi fiant la société communiste. C’est une tâche complexe et qui n’a rien à voir avec l’auto proclamation que le parti est créé. Nous avons posé face à la classe ouvrière le problème, il reste à construire le parti dans le sens où il doit être renforcé et être reconnu en tant que tel. Les 4 ans passés montrent, s’il en était besoin, les dif ficultés auxquelles nous sommes confrontés, les milles et un problèmes à affronter. Tout d’abord le contexte n’est pas la perspective révolutionnaire immédiate : la contre-révolution continue de marquer le rapport des forces. Elle a provoqué un recul de la conscience de classe à l’échelle internationale. Encore aujourd’hui des partis communistes qui jouaient un rôle positif pour la marxisme-léninisme, scissionnent (PCPE, PCdI, PCOR…). Engagée donc dans la tâche de reconstruction d’une avant-garde communiste en France, notre Parti estime que l’on doit s’inspirer de la riche expérience de l’Internationale Communiste sur la bolchevisation des organisations communistes afin de rompre réellement et pas superficiellement avec le social-démocratisme et de déterminer les sources matérielles, idéologiques, historiques qui ont permis le triomphe provisoire du révisionnisme. Les sources matérielles qui alimentent l’opportunisme se situent dans le caractère impérialiste du capitalisme. Le pillage semi-colonial a favorisé la distribution de « miettes » qui ont permis la corruption politique et sociale des chefs et des élus issus de la classe ouvrière tant à la CGT qu’au PCF. Ce facteur a particulièrement joué dans une France impérialiste particulièrement agressive. Dans les années 50 et 60, sous couvert de « droits syndicaux », la bourgeoise a laissé faire la création de postes de permanents dans les diverses institutions. Tant que le PCF gardait son caractère révolutionnaire, les postes de permanents pouvaient signifier la répression et la prison. Avec l’adoption de la « voie parlementaire et pacifique au socialisme », de méthodes de luttes uniquement électorales et la progression de la conception opportuniste et révisionniste du monde, les emplois de permanents et d’élus se sont transformés en sinécure. L’horizon de la bureaucratie ouvrière (ou à l’origine ouvrière) est l’aménagement quotidien du capitalisme. Sa conception du monde est petite-bourgeoise, en cela, le bureaucrate vise à se faire une place dans le système capitaliste. Cerner les racines idéologiques du révisionnisme exige l’examen critique du passé et du présent du mouvement ouvrier et des partis qui ont été créés, à l’origine, pour renverser le capitalisme. Ces partis se sont transformés en partis sociaux-réformistes ou libéraux, leurs dirigeants se sont intégrés à l’appareil d’Etat. Comment en est-on arrivé là ? Lénine et Staline nous donnent de précieuses indications. « Evidemment, sous la domination de la bourgeoisie, il est très « difficile » de vaincre les habitudes bourgeoises dans notre propre parti, c’est-à-dire dans le parti ouvrier : il est « difficile » de chasser du Parti, les chefs parlementaires de toujours, irrémédiablement corrompus par les préjugés bourgeois (…) En Europe occidentale ou en Amérique, la bourgeoisie est beaucoup plus forte, plus fortes les traditions démocratiques-bourgeoises. » (Lénine. « La maladie infantile du communisme » .P. 372, Editions numériques). « La révolution d’octobre avait en face d’elle cet ennemi relativement faible, mal organisé, peu expérimenté en politique qu’était la bourgeoisie russe (…) Elle n’avait pas l’expérience des combinaisons et mystifications politiques d’envergure que possède, par exemple, la bourgeoisie française. »(Staline. Histoire du PC(b)US. P.173. ed.1949). 

En France, la bourgeoisie a toujours cherché à intégrer une partie de la classe ouvrière à son système via la démocratie bourgeoise, via la « République ». L’ensemble des déviations, erreurs et fautes : légalisme, électoralisme, chauvinism ont leur source dans la non assimilation de la théorie marxiste de l’Etat, dans son rejet ou son « ignorance ». La bolchevisation du PCRF et du movement communiste met au centre, de la formation des militants communistes, cette assimilation d’un principe cardinal du marxisme-léninisme, mais notre expérience est que c’est un processus de longue haleine dans un pays qui a érigé le « manque dethéorie » en théorie précisément. L’autre volet de la bolchevisation, c’est de travailler prioritairement en direction de la classe ouvrière afin de former des cellules d’usine et d’organiser le travail communiste distinct du travail syndical, afin qu’émerge avec l’organisation communiste, une stratégie révolutionnaire de luttes. Nous partageons les thèses des partis du mouvement communiste international, selon laquelle l’édification du parti communiste s’effectue par une lutte permanente contre l’opportunisme et son porteur matériel : la petite-bourgeoisie. Dans tous les pays, la première tâche (dans le temps) des communistes est de fonder un véritable Parti communiste. En France, la multiplicité des groupes qui se réclament du communisme est une des plusavancées du monde. Les divergences tactiques voire stratégiques à l’unification des groupes sont le principal obstacle à cette refondation. La pluralité des groupes communistes structure l’éducation et la conscientisation des communistes sur des lignes différentes et divergentes aujourd’hui. Lignes qui vont différer sur l’attitude à avoir vis-à-vis de l’héritage opportuniste qui a sévi depuis les années 60. Cette démarche opportuniste (toujours d’actualité) car ne tenant pas compte en réalité de la nature de classe de l’État capitaliste prônait la participation à un gouvernement bourgeois (car ne proposant pas le renversement du système) sous couvert « d’union de la gauche », « pour de profondes réformes de structure ». Nulle part cela n’a débouché sur une transition au socialisme. 

Comment poser la question stratégique du socialisme ? Une des questions les plus complexes à résoudre est celle des voies de transition à la Révolution socialiste à ne pas confondre avec les étapes. Le 20ème Congrès du PCUS va adopter une « ligne générale stratégique centrée autour de l’alliance des forces de gauche avec la social-démocratie comme alliée en déformant les enseignements des Démocraties populaires. 

Une théorisation va se faire jour, celle d’une étape préalable intermédiaire au socialisme et à la dictature du prolétariat dans les pays impérialistes comme la été a « démocratie avancée » du PCF ou la « démocratie anti-monopole » ailleurs. Stade intermédiaire qui n’a nulle réalité objective puisqu’il n’y a pas d’état intermédiaire entre la dictature du Capital et celle de la classe ouvrière, a fortiori autour d’un « programme commun » avec la social-démocratie qui est un des piliers du pouvoir des monopoles. Ainsi, certains partis communistes ont rompu progressivement avec l’analyse marxiste de l’État. Dans chacun de nos pays nous devons en étudier les sources d’opportunismes propres à moins de mettre en difficulté la construction du Parti. Nous avons récemment écrit une nouvelle brochure « Les voies de la construction du Parti » qui est une contribution à comprendre les insuffisances du mouvement ouvrier en France particulièrement marqué par la petite bourgeoisie, le petit capital, le proudhonisme, le rêve des petits producteurs. 

Le socialisme est donc apparu comme un but lointain (d’autant plus quand le PC ne travaillait pas à développer le facteur subjectif) déconnecté des tâches quotidiennes. L’opportunisme dans la pratique s’est généralisé avec la division du travail suivante : au syndicat la lute dans l’usine pour les revendications, ce qui renforçait le « trade-unionisme » (au sens léniniste) c’est-à-dire, le culte de la spontanéité et le suivisme vis-à-vis des masses ; au Parti, la presse et le programme electoral reprenant les revendications. 

Tout cela a conduit à la victoire du révisionnisme et à la liquidation des Partis communistes dans beaucoup de pays. Dans les États impérialistes, la ligne stratégique est celle de la Révolution socialiste. Pour cela, il faut développer le facteur subjectif (la conscience des masses) en s’appuyant sur le principe léniniste incontournable que les masses doivent faire leur propre expérience, en partant du mécontentement face aux politiques d’austérité du Capital, des restrictions des libertés démocratiques, des revendications et aspirations populaires fondamentales en montrant que la résolution des maux passe par la bataille multiforme pour le renversement du capitalisme et l’établissement du socialisme. Les communistes doivent dégager et analyser les forces motrices de la Révolution et les axes de luttes conduisant, sur la base d’une crise générale majeure, à la Révolution socialiste. Ils doivent analyser le rapport de forces national et international, déployer en actes l’internationalisme prolétarien. Pour cela, il faut trouver les tactiques afférentes afin d’aider le prolétariat à se dégager du réformisme et de la collaboration de classes. Le KKE a bien synthétisé les tâches des Partis et groupes communistes : « La lutte contre l’opportunisme, la lutte contre l’enfermement dans le parlementarisme et le réformisme, la lutte contre la participation des Partis communistes à des gouvernements au sein du capitalisme est la condition de l’émancipation de la classe ouvrière ». Les communistes travailler inlassablement à diffuser une conscience révolutionnaire c’est-à-dire pour le socialisme et le pouvoir ouvrier et populaire comme seule alternative progressiste. Ce travail depuis plusieurs années est favorisé par les conditions objectives : le capitalisme a perdu son dynamisme, ses capacités d’autocorrection se sont affaiblies, les rebonds de crise s’enchainent sans phase de reprise ou d’accalmie nette, le parasitisme et le pourrissement propres au stade impérialiste apparaissent visibles à un nombre accru de travailleurs, son incapacité à combattre collectivement une pandémie. C’est d’autant plus grave de prôner un capitalisme qu’il soit « national » ou « antilibéral » ce qui atténue la portée de la dénonciation et de la critique radicales de l’impérialisme en faisant miroiter la possibilité d’un autre capitalisme ! 

Un travail théorique important est de combattre jusqu’au bout pour démontrer qu’il n’y aura pas de passage au socialisme dans le cadre du mode de production capitaliste « aménagé » ni dans le cadre de l’État existant. Les leçons de la Commune 150 ans après sont un bon moment pour nous le rappeler ! Mais même en France cela n’empêche pas des groupes communistes d’appeler à une « République sociale et fraternelle » … ! Les axes de luttes à dégager et à mener tout de suite impliquent le lien dialectique entre combat contre un aspect de la politique capitaliste, alliances ponctuelles et lutte générale pour le socialisme qui nécessite la formation d’un bloc antagonique au capitalisme sous la direction de la classe ouvrière. On n’en sortira pas non plus avec le repli idéologique autour des principes détachés de la pratique de masse, sans insertion dans les combats de classe au quotidien. Les communistes doivent au moyen des cellules d’entreprise agir indépendamment et avec les syndicats tout en dénonçant le système capitaliste et avancer des revendications politiques. Le rôle des communistes n’est pas de se cantonner à défendre et diffuser le marxisme-léninisme dans des cercles restreints … en attendant une situation révolutionnaire. Cette dernière ne peut se produire sans un long travail préparatoire (c’est le sens des axes de lutte), sans l’action dans la classe ouvrière et les masses pour s’attaquer à la source des maux : le capitalisme. Si le travail syndical de masse est le levier de la prise de conscience élémentaire et peut permettre de faire reculer le Capital, l’organisation communiste a aussi pour mission de travailler dans les entreprises et les quartiers populaires. Comment ? En liant le marxisme-léninisme et sa conception du monde aux aspirations et revendications de la classe ouvrière et des autres catégories de travailleurs. Pour dépasser la défensive, il faut développer dès maintenant notre combat pour le socialisme sans mise au réfrigérateur en attendant la réalisation d’une étape préalable. Les axes de luttes doivent partir du stade défensif actuel mais conscientisent sur l’idée fondamentale que la racine des maux se situe dans le cadre du mode de production capitaliste contraire à la liberté des peuples, que seul le socialisme/communisme peut garantir la souveraineté populaire et nationale, la coopération entre pays d’égal à égal sur la base de l’internationalisme prolétarien, une démocratie non tronquée, la défense de l’environnement, la liquidation du chômage, de l’exploitation, des discriminations de toute nature, l’abolition historique du salariat. 

Dans le domaine international, la lutte contre l’UE doit être menée jusqu’à la rupture nationale et internationale. Cela implique de ne pas dissocier le combat contre l’Europe impérialiste, du combat pour renverser le capitalisme, de ne pas en faire une étape préalable. Cette lutte revêt avant tout un caractère de classe. C’est à partir de la démonstration que l’UE sert exclusivement les intérêts des monopoles de chaque pays que nous pourrons déployer la lutte contre l’UE jusqu’à la rupture. Quant à sortir de l’UE, des Traités scélérats, de l’Euro sans rupture avec le Capital, pour développer un capitalisme « national » cela aurait les mêmes conséquences anti-ouvrières et anti-sociales pour les travailleurs. Au-delà de l’UE, c’est bien la politique du Capital en France qui est la source des maux actuels pour les travailleurs de notre pays. Par ailleurs, la lutte contre le système mondial impérialiste et les guerres impérialistes de l’OTAN et de l’impérialisme français doit démontrer que la base sociale des guerres a sa source dans le capitalisme, que l’impérialisme n’est pas seulement une politique étrangère agressive comme le prétend l’opportunisme mais une phase de luttes concurrentielle permanente entre monopoles et États pour le repartage du monde, pour la réalisation du profit maximal au moyen de l’oppression des peuples et du pillage des ressources matérielles. Le plan léniniste pour construire le Parti, outre la déroute idéologique, politique, organisationnelle à infliger à l’économisme, obstacle à la diffusion de la conscience pour soi, s’appuyait sur des axes pour un parti centralisé et uni en capacité de diriger un jour le mouvement social (et non de le suivre). Un noyau dirigeant de révolutionnaires. « J’affirme qu’aucun mouvement révolutionnaire ne peut se développer sans une organisation stable de dirigeants qui maintiennent la continuité. Plus largement, les masses entrent en lutte, plus urgente est la nécessité d’une telle organisation et plus solide sera ainsi l’organisation ( … ) plus grand sera le nombre de membres de la classe ouvrière et des autres classes populaires de la société en lutte, plus seront capables de rejoindre le mouvement et d’y travailler activement » (Lénine). Lénine appelait à une organisation de révolutionnaires professionnels, c’est-à-dire, de dirigeants consacrant leur vie, temps, énergie à la lutte révolutionnaire. Le Dirigeant a des devoirs devant les membres de l’organisation, sa qualité première est de savoir s’orienter comme communiste à travers les événements, les campagnes idéologiques de la bourgeoisie afin d’arrêter une position révolutionnaire, afin de déterminer les mots d’ordre, axes de luttes, objectifs de l’organisation. Pour cela, le dirigeant doit oeuvrer en permanence à étudier les classiques, à maîtriser leur méthodologie et dialectique. « Tout amenuisement de la théorie révolutionnaire est un renforcement de l’idéologie bourgeoise » a montré Lénine. Même dans les périodes historiques couronnées de victoire en 1947, Staline disait à Jdanov, confrontés au refus des cadres devant l’étude, « sans théorie, c’est la putréfaction et la mort du Parti !». L’histoire l’a démontré. Pour un marxiste, la théorie est indissociable de la pratique, formant une unité dialectique : la Praxis. Nous étudions pour combattre ! Les questions d’organisation sont décisives. Une ligne juste peut n’avoir aucune prise sur la réalité, si l’organisation, le travail organisationnel restent marqués par le social-démocratisme, l’anti-collectivisme, le travail artisanal et sans évaluation. Lénine insiste le respect de la discipline révolutionnaire « Martov considérait le Parti comme quelque chose d’amorphe organisationnellement, dont les membres n’avaient aucun obligation de se soumettre à la discipline du Parti ». (Histoire du PC (b) US). C’est alors la prédomination de l’idéal petit-bourgeois sur l’idéal prolétarien, le triomphe de l’individualisme, c’est tourner le dos à l’efficacité organisationnelle. Les mencheviques anciens et actuels veulent un club de discussion, pas une organisation centralisée et agissante, séparent les discussions de l’application. « Dans sa lutte pour le pouvoir, le prolétariat n’a pas d’autre arme que l’organisation. Divisé par la loi de la concurrence anarchique du monde bourgeois, soumis au rude travail exploité par le capital(…) le prolétariat 

 peut devenir et deviendra inévitablement une force invincible seulement si son unification idéologique par les principes du marxisme est consolidée par l’unité matérielle de l’organisation qui transformera les millions d’exploités en une armée de la classe ouvrière ». (Lénine « un pas en avant, deux pas en arrière »). D’où l’importance de respecter la discipline communiste qui autorise et recherche le débat le plus large mais l’application d’une discipline de fer dans l’exécution des décisions prises Enfin, pour construire un parti révolutionnaire de type bolchevique, Lénine a montré la nécessité d’un programme révolutionnaire qui doit guider notre action tant dans les luttes quotidiennes que dans la lutte révolutionnaire finale. Dans beaucoup de pays, les communistes sont confrontés à une certaine division de leurs forces, il faut vaincre l’obstacle de la division entre organisations communistes par l’unité d’action d’abord. Si les groupes se rapprochent (dans l’action), l’unification sera possible à condition que les convergences politiques, idéologiques, aboutissent à une véritable unité, à condition de ne pas laisser de côté la confrontation (ou vérification) idéologique franche et publique, de ne pas céder au libéralisme en faisant des concessions sur les principes, sinon, l’unité sera factice. Assimiler une stratégie révolutionnaire pour le socialisme-communisme. Il faut bien appréhender le processus révolutionnaire. La révolution est une bataille longue et multiforme, a démontré Lénine dans « Le gauchisme, Maladie infantile du communisme ». Période qui avance en zig-zags, faite d’avancées et reculs. Pour que la Révolution vienne à l’ordre du jour, il faut avoir éduquer la classe et les travailleurs depuis des décennies, sur la conviction qu’il faut travailler à détruire le capitalisme. Il faut une ligne directrice, stratégique prenant en compte cette vérité, le capitalisme ne renonce jamais à ses privilèges, pouvoir, et monopoles sont prêts à recourir à toutes les formes de luttes pour empêcher le renversement du système d’exploitation, grâce à la dictature de classe bourgeoise sur l’Etat et ses appareils répressifs. L’accouchement de la nouvelle société ne sera pas indolore, une simple marche parlementaire, graduelle par accumulation de réformes est impossible, comme l’atteste l’expérience historique. Durant tout le processus historique qui conduit à la révolution, le Parti communiste forge les alliances de classe sous la direction politique de l’avant-garde ouvrière. Direction pas seulement sociale mais bien politique et idéologique. Le syndicalisme n’est pas l’arme pour forger les alliances de classe, seul le Parti communiste qui éduque dans tout refus du corporatisme, peut convaincre la classe ouvrière qu’en se libérant, elle libérera l’humanité laborieuse, d’autant que les alliances de classe doivent s’étendre également, aux peuples des pays néocolonisés par l’impérialisme français, puisque nous avons le même ennemi de classe . Le PC doit construire l’hégémonie politique du prolétariat sur le mouvement démocratique, devenir la classe sociale qui incarne la relève historique de la bourgeoisie faillie. Il faut inlassablement travailler aux conditions subjectives préparant le mouvement ouvrier en cas de crise générale : politique, idéologique, économique, militaire engendrant une crise révolutionnaire « quand le haut ne peut plus être entendu, quand le bas ne vaut plus entendre». Révolution montante qui dépend aussi des rapports de forces internationaux, de la poussée du mouvement révolutionnaire dans les pays voisins. Pour éviter dans la mesure du possible une défaite, il faut refuser tout schéma blanquiste sur la révolution comme ‘coup de force d’une minorité’, la révolution est un acte démocratique par son essence qui met en mouvement et unit des millions de travailleurs (le bloc historique des forces du travail), ce qui peut conjurer le danger fasciste, en isolant les forces du capital monopoliste et en permettant la victoire du prolétariat et de ses alliés, par la riposte à la violence armée du capital. Telle est la leçon d’octobre 17, de la victoire des révolutions de démocratie populaire Ce qui nous renvoie à nombre de déviations et conceptions erronées concernant la révolution socialiste, ni passage au socialisme par accumulation de réformes, ni stratégie anarchiste du « grand soir » ou anarchosyndicaliste de la seule « grève générale des producteurs de richesses » qui ignorent la nécessité d’une conscience révolutionnaire et les alliances de classe et fait le pari de la seule spontanéité, sans programme révolutionnaire de destruction de l’Etat bourgeois. Le guesdisme quant à lui professait l’attentisme « le moment venu, la révolution surgira …. », position qui avait cours dans l’aile gauche du PCF dans les années 70/80. 

 Ce n’est pas la stratégie révolutionnaire léniniste qui suppose les étapes suivantes : ! Travail dans les entreprises et quartiers populaires et dans les masses pour fonder le parti communiste, à travers le combat pour regrouper l’avant-garde ouvrière et les intellectuels et travailleurs révolutionnaires ! Le parti créé, il commence à influencer les forces du travail, à peser sur la vie politique et les rapports de forces. Défendant son indépendance « comme la prunelle de ses yeux », il diffuse son programme, participe aux élections sur une base léniniste et peut passer des alliances tout en se démarquant (front social des victimes du capitalisme par exemple). ! Le parti, après des années de travail pour conscientiser, regrouper dans l’action a rallié la majorité active de la classe et influence les syndicats, l’aile anticapitaliste domine le front social et se place sous la direction de l’avant-garde communiste. ! ensuite, s’il survient une crise révolutionnaire, le parti communiste appelle à chasser les gouvernants, à entreprendre la révolution socialiste pour satisfaire les aspirations fondamentales. Les masses vont utiliser toutes les formes de luttes simultanément pour vaincre le capital : grève générale, occupation des usines, organes de démocratie directe contestant les organes du pouvoir (double pouvoir), appel au soulèvement national et à la formation d’un gouvernement révolutionnaire. Démocratisation des corps de l’armée, police, justice par leur transfert aux organes de luttes et de pouvoir ouvrier et populaire. La révolution, rupture qualitative avec le mode de production donne le pouvoir à la classe ouvrière et entreprend la nationalisation de toutes les grandes entreprises. Le pays s’engage dans la construction du socialisme… C’est cela le processus révolutionnaire qui a duré une vingtaine d’années en Russie (parce que la classe ouvrière avait un parti révolutionnaire) mais dont nul ne peut prédire la durée dans une citadelle impérialiste. Telles sont les lois de la Révolution prolétarienne, socialiste que notre modeste Parti s’efforce d’assimiler collectivement pour être des porteurs de conscience actifs du communisme et que nous voulions rapidement partager avec vous. En France le facteur subjectif est particulièrement faible (peut-être un des plus faible au monde), mais nous avons confiance en l’avenir de l’humanité pour le communisme. Pour Lénine l’Internationale, parti mondial, est l’expression la plus haute de l’unité de la classe ouvrière. Aujourd’hui c’est la fraction du MCI à laquelle appartient l’Initiative des Partis communistes européens et des partis des autres continents qui fondamentalement par ses positions anti-opportunistes, exprime la nécessité de retrouver ce degré d’unité, indispensable à la reprise de l’offensive par la classe ouvrière.

Bon travail pour votre camp d’été.

Vive le marxisme-lénisme. 

Vive le communisme en Allemagne.

Le secrétaire général du PCRF, Pierre Komorov, 29.07.2021.