#16 – ZeroCovid

    Zusammen mit Tobias (Betriebsrat in einem deutschen Monopolbetrieb) und Romy (Lehrerin an einem Berliner Gymnasium) sprechen wir über die Lage der Pandemie und die Kampagne ZeroCovid. Werden die richtigen Forderungen aufgestellt? Was ist gegen die Einwände, die die Kampagne auch von linker Seite erntet zu sagen? Ist ZeroCovid unrealistisch, führen die Forderungen in einen autoritären Polizeistaat, würde ein harter Shutdown nicht gerade die prekären Schichten der Arbeiterklasse besonders treffen?

    Zuletzt diskutieren wir über konkrete Handlungsmöglichkeiten, um den Kampf gegen die Pandemie im Betrieb offensiver zu organisieren. Welche Rolle kann der Aufruf von ZeroCovid dabei spielen?