Wir freuen uns darüber hier das Grußwort der JC Lyon (Jeunes Communiste) zu veröffentlichen, das sie auf unserem Sommercamp 2021 gehalten haben. Übersetzung ins Deutsche durch die KO.


Liebe Genossinnen und Genossen,

Im Namen der Kommunistischen Jugend von Lyon möchte ich euch herzlich für die Einladung zur Teilnahme an eurem Sommercamp danken, welches ein großer kämpferischer Moment sein wird, der von Debatten und dem politischen Studium ebenso genährt wird wie von brüderlichen, kulturellen und sportlichen Momenten.

Das Sommercamp ist ein wertvoller Moment für unsere Organisationen, es erlaubt uns, die Entwicklung der Genossen zu stärken, die Orientierungen der Organisation in Erinnerung zu rufen und sie praktisch in den lokalen Strukturen anzuwenden, und die Arbeit zu reflektieren. Natürlich ist es auch ein Moment der Begegnung und der Brüderlichkeit, der Stärkung der Einheit der Organisation, aus dem jeder Genosse voller Enthusiasmus und Zuversicht, mit einem geschärften Verstand und einem warmen Herzen hervorgeht.

Angesichts der Situation der Pandemie, die überall von den Kapitalisten und ihren Staaten genutzt wurde, um die Rechte der Arbeitnehmer weiter zu untergraben, unsere Klasse zu atomisieren und ihre Macht und ihre Profite zu stärken, ist die Durchführung einer solchen Veranstaltung von größter Bedeutung. In den bürgerlichen Medien, einschließlich der progressiven und teils revolutionären Presse, wurde der Begriff “Corona-Krise” wahllos verwendet. Aber von welcher Krise sprechen wir genau? Die weltweite Pandemie ist nur in ihrer kapitalistischen Bewältigung eine Krise und verweist in Wirklichkeit auf die wirkliche und einzige Krise, die Systemkrise des Kapitals. Von Corona-Krise zu sprechen, ist in Wirklichkeit eine Art, die Krise des Kapitals zu verschleiern, die Widersprüche der imperialistischen Barbarei zu verbergen, indem man versucht, die reaktionäre Politik, die Zerschlagung unserer sozialen Errungenschaften und die Verschärfung der Ausbeutung mit dem Virus zu begründen. Das Virus ist das Kapital. So haben die Bourgeoisie und ihre Staaten überall die Pandemie genutzt, deren schädlicher Charakter ausschließlich auf das kapitalistische Management der Gesellschaft zurückzuführen ist. 

Alles, was wir durchmachen, alles, was wir durchgemacht haben, wäre zu 100 % vermeidbar gewesen, wenn die Bourgeoisie nicht das öffentliche Gesundheitswesen, die Sicherheit und den sozialen Schutz akribisch zerschlagen hätte. Mehr noch, als wir den Lockdown verließen, organisierten die CGT-Gesundheitsgewerkschaften eine große Mobilisierung, die vom französischen Staat unterdrückt wurde, was zeigt, dass die Bourgeoisie kein Interesse an der berühmten “guten Regierungsführung” hat, die uns die reformistischen Politiker verkaufen wollen, sondern tatsächlich an einem bürokratischen und repressiven Organisationsinstrument der kapitalistischen Gesellschaftsordnung. Diese Situation zeigt uns einmal mehr die Widersprüche des Systems in seiner imperialistischen Phase, die Agonie dieser Gesellschaftsordnung, die nicht in der Lage ist, auf die sozialen Bedürfnisse der arbeitenden Menschen einzugehen, und die einmal mehr die beiden Perspektiven bestätigt, die sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegenüberstehen, der vor einem Jahrhundert von Rosa Luxemburg mit den Worten zusammengefasst wurde: Sozialismus oder Barbarei.

Dieser unerbittliche Kampf, diese klare Position, die vor einem Jahrhundert von unseren Genossen eingeleitet wurde, die im Feuer der bolschewistischen Revolution geschmiedet wurde und die sich in der ganzen Welt durch die Gründung einer Sektion eines neuen Typs von Internationale in jedem Land verbreitet hat, muss das Licht auf dem Weg zum Wiederaufbau unserer Bewegung sein.

Die Wahl zwischen Sozialismus oder Barbarei mag einfach erscheinen. Natürlich hat keine Partei, kein revolutionärer oder gar sozialdemokratischer Kämpfer, jemals behauptet, die Barbarei zu wählen. Aber diese Wahl ist nicht die Wahl eines Wortes oder einer Idee, sondern die Wahl einer Linie, einer Theorie und einer Praxis, einer Strategie und einer Taktik… wirklich revolutionär, d.h. Klasse gegen Klasse. Als Vaillant Couturier, ein Gründer der Kommunistischen Partei Frankreichs das französische Proletariat vor die Wahl zwischen Reformismus oder Sozialismus stellte, als Stalin das Proletariat der Völker der Sowjetunion vor die Wahl zwischen Anarchismus oder Sozialismus stellte, ging es also um die Wahl zwischen Sozialismus und Barbarei, zwischen einer Theorie und einer Praxis, die unsere Klasse zum Sieg führen können, und einer wackeligen und revisionistischen Theorie und Praxis, die unsere Klasse nur von einer Niederlage zur nächsten führen und die kapitalistische Barbarei stärken würde. Wer sich für den Sozialismus entscheidet, entscheidet sich für die kommunistische Organisation, eine Organisation, die hundert Jahre alt und doch immer noch neu ist, die den Bossen kompromisslos gegenübersteht und die ideologisch und organisatorisch völlig unabhängig von der Bourgeoisie und ihren Verbündeten ist.

Es ist heute klar, dass das Kräfteverhältnis nicht zu unseren Gunsten ist und dass die Arbeiterbewegung der Desorganisation und dem Revisionismus zum Opfer fällt, die zum wertvollsten Werkzeug des Kapitals gehören: der Spaltung der Arbeiter.

In unseren Ländern, Frankreich oder Deutschland, historischen und aktuellen Zentren des Imperialismus, wurden unsere Organisationen durch eine äußere und innere Dynamik liquidiert, die zur Machtergreifung von Reformisten und Opportunisten in den Arbeiterorganisationen führte. Wenn sie die Macht übernehmen konnten, dann nur aufgrund unserer taktischen Fehler. Im Gegensatz zu uns entwaffnen sich die Bosse nie und setzen unsere eigenen Waffen gegen uns ein. Sowohl die Kritik an der Arbeiterbewegung als auch die sozialen Errungenschaften können von der Bourgeoisie genutzt, übernommen und absorbiert werden. Wenn die staatliche Repression ein sichtbares Element der bürgerlichen Macht ist, so sind Manipulation und Ideologie andere, viel diskretere Elemente, die dem gewaltsamen Schutz ihrer Macht vorgelagert sind.

Sich für den Weg des Sozialismus zu entscheiden bedeutet also, seine Arbeit und seine Anstrengungen zu verdoppeln, sich den Marxismus-Leninismus als die einzige wissenschaftliche revolutionäre Theorie, die zu einer wirksamen Praxis führen kann, voll zu eigen zu machen, deren einziges Ziel nicht der Wahlerfolg, nicht ein Artikel in der Lokalzeitung oder ein paar Minuten steriles Geschwätz im Fernsehen ist, sondern die Machtergreifung der Arbeiterklasse, die Diktatur des Proletariats.

Natürlich dürfen wir uns nicht einbilden, dass dieser Horizont das Interesse an einer Reform ausschließt. Durch gewerkschaftliche Arbeit, durch die Organisation massiver Streiks können wir mächtige soziale Errungenschaften erzielen, die die materiellen Existenzbedingungen unserer Klasse verbessern. Diese Errungenschaften können jedoch nicht unser einziger Horizont sein, denn Reformen um der Reformen willen sind ein wissenschaftlicher Unsinn, der in Wirklichkeit den wahren Willen derjenigen entlarvt, die sie vorantreiben. Als Verbündete der Bourgeoisie und dieser Gesellschaftsordnung verdammen die Reformisten mit ihren ständigen Reformen das Proletariat zu fortwährender Ausbeutung.

Die Gewerkschaftsbewegung ist also ein mächtiges Instrument für die Eroberung und Organisierung, wenn sie als Transmissionsriemen verstanden und betrieben wird, der das Streben der Arbeitnehmer nach einem würdigeren Leben in die revolutionäre Überzeugung umwandelt, dass dieses würdige Leben nur in einer neuen Gesellschaft möglich sein wird, die von denjenigen gelenkt wird, die den Reichtum produzieren.

In Wirklichkeit geht es darum, ein Klassenbewusstsein zu entwickeln. Das Proletariat kann seine Revolution nicht führen, wenn es sich selbst nicht kennt. Dies ist ein weiterer Punkt, den wir genau betrachten müssen, da sich die Spaltung heute auf die so genannten “gesellschaftlichen” oder “identitätsbezogenen” Aspekte der Gesellschaft erstreckt. Mit der Absorption der von den sozialen Bewegungen von 1968 im Westen geäußerten Kritik durch die kapitalistische kulturelle Hegemonie hat das Kleinbürgertum, die ideologische Speerspitze, der Verbündete und nützliche Idiot des Kapitals, an der Entstehung der Philosophie gearbeitet, die den Neoliberalismus unterstützt und das Individuum und die identitätsbasierten Gruppen immer mehr in den Vordergrund stellt. Aber in Wirklichkeit sollten wir uns nichts vormachen. Wenn es diese Bewegungen heute gibt, dann deshalb, weil sie realen Bestrebungen entsprechen, Bestrebungen, die von den Kleinbürgern und ihrer Ideologie gekapert worden sind. In Ermangelung einer Kommunistischen Partei, die diesen Namen verdient, verdrängt das Kleinbürgertum das Proletariat. Besser noch, sie nutzt sie, um ihre eigenen kleinen Interessen der Bequemlichkeit zu bedienen. Wir sollten also keineswegs desinteressiert oder misstrauisch gegenüber den massiven Bewegungen junger Frauen, antirassistischen oder pazifistischen Bewegungen sein, sondern unsere Anstrengungen verdoppeln und daran arbeiten, diejenigen, die sich daran beteiligen, über ihre Klasseninteressen aufzuklären.

In Bezug auf die Frauen, die die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, ist es wichtig zu betonen, dass die proletarischen Frauen besonders ausgebeutet werden und ihre Rechte ständig bedroht sind. Der Kapitalismus ist eine Gesellschaftsordnung, in der die Arbeitnehmerinnen die prekärsten Positionen einnehmen, in der sie eine formbare Arbeitskraft je nach den Bedürfnissen der Bosse darstellen. In Frankreich sind 80 % der Teilzeitstellen mit Frauen besetzt. In Frankreich hat sich die Mobilisierung der Frauen auf das Problem der häuslichen Gewalt und der Frauenmorde konzentriert, da die Ermordung von Frauen durch ihre Männer in nur drei Jahren um 21 % gestiegen ist! Die Linken, die Revisionisten, wollen diese beiden Elemente trennen und sprechen nur von dem zweiten, leugnen und idealisieren seinen Ursprung. Es liegt an uns, beides miteinander zu verbinden: Es liegt an uns, den ökonomischen und historischen Ursprung zu bekräftigen, zu bekräftigen, dass Unterdrückung die Frucht der Ausbeutung ist und dass von Frauenbefreiung zu sprechen, ohne von Revolution zu sprechen, in Wirklichkeit bedeutet, sich mit dem Kapital zu verbünden und die zig Millionen Frauen des Proletariats mit Füßen zu treten. Die Ausbeutung von Frauen als Mütter, als Arbeiterinnen oder auch als Sexualobjekte ist also eine Folge der Klassengesellschaft und muss mit ihr verschwinden. Um mit diesem Beispiel zu enden, die Verschärfung der Ausbeutung aller, durch die soziale Spaltung, ist immer mehr vor der Verschärfung der Ausbeutung der am meisten ausgebeuteten und prekären Elemente des Proletariats. Alexandra Kollontaï, die erste Frau in der Geschichte, die während des Aufbaus der Sowjetunion staatliche Aufgaben übernommen hat, konnte diesen Punkt mit den Worten abschließen: “Frauen können nur in einer auf anderen sozialen und wirtschaftlichen Grundlagen organisierten Welt vollständig emanzipiert und gleichberechtigt sein”.

Daher hat sich unsere Organisation entschieden, den Kampf für die Organisation und die Emanzipation der Frauen zu einem ihrer Hauptschwerpunkte zu machen.

Eine weitere wichtige Achse des Kampfes unserer Organisation in einer Zeit, in der die imperialistische Krise in vollem Gange ist und neue imperialistische Pole entstehen, die in starker Konkurrenz zueinander stehen, was zu einer Zunahme der Spannungen, manchmal auch militärischer Art, zwischen diesen Blöcken führt, ist der Kampf für die internationalistische Einheit des Proletariats und gegen den französischen Imperialismus, vor allem in Afrika. 

Während unsere beiden Völker dreimal in endlosen Schlachten zum Nutzen der Kapitalisten gegeneinander getrieben wurden, wissen wir nur zu gut um den Ursprung dieser Kämpfe.

In den Ländern Westafrikas befinden sich die französischen Imperialisten in einer ganz besonderen Lage, in der sie zwischen einer schwindenden Macht aufgrund einer starken Opposition der Bevölkerung in den afrikanischen Ländern sowie einer Konkurrenz mit widersprüchlichen Imperialismen wie dem russischen und dem chinesischen Imperialismus und gleichzeitig einer Verstärkung mit einem immer massiveren Kapitalexport, der mit einer Verstärkung der Aggression, d.h. des militärischen, kriegerischen Charakters dieses Imperialismus verbunden ist, hin- und hergerissen sind. Wir könnten stundenlang über diese Dynamik sprechen, aber stattdessen können wir damit beginnen, unsere häufigen Kommuniqués zu diesem Thema in enger Zusammenarbeit mit unseren Genossen der Jugend der SADI, der Kommunistischen Partei Malis, und den Jugendlichen der ODJ, der Kommunistischen Partei von Obervolta in Burkina, zu übersetzen. 

Auf der Ebene der Massenarbeit rund um die antiimperialistische Frage versuchen wir, den proletarischen Internationalismus zu entwickeln, indem wir auf die Tatsache hinweisen, dass der französische Imperialismus auf zwei Füßen steht, einem im imperialistischen Zentrum, Frankreich, und dem anderen in den Kolonien und Ländern in Übersee, und hauptsächlich in Afrika, die der französischen Herrschaft unterworfen sind. Dies ist kein wohltätigigkeit sondern ein Bestandteil des Klassenkampfes! Jeder Sieg unserer afrikanischen GenossInnen ist somit ein Sieg für die ArbeiterInnen Frankreichs, jeder Sieg in Frankreich ist ein Sieg für die ArbeiterInnen der afrikanischen Länder. Entwickeln wir unser internationalistisches Bewusstsein und bauen wir enge Verbindungen auf, um die ArbeiterInnen in Aktion zu setzen und den antiimperialistischen politischen Streik aufzubauen!

In Lyon beginnt diese Arbeit Früchte zu tragen, durch die Aktion der Genossen der Kommunistischen Jugend in der Gewerkschaft, unser Abteilungsverband der CGT hat seine Unterstützung für die kämpfenden Arbeiter im Tschad zum Ausdruck gebracht und unsere Mobilisierungen gegen den Imperialismus finden immer mehr Sympathisanten.

Bevor ich zum Schluss komme, möchte ich über die Perspektive des nationalen Wiederaufbaus der Kommunistischen Jugend und der Kommunistischen Partei in unserem Land sprechen. Da die Entwicklung der kommunistischen Organisation das Ziel der Revolution hat, ist es unmöglich, unsere Arbeit getrennt fortzusetzen, und wir müssen einen Weg finden, um uns auf nationaler Ebene zu organisieren. Wenn der Sozialismus in einem Land existiert hat und die trotzkistischen Thesen also besiegte, werden wir nicht versuchen, den Sozialismus in einer Stadt zu schaffen…

Aber wie ihr zu Recht betont, indem ihr eines der wesentlichen Prinzipien des Leninismus aufgreift, kann die Einheit nicht ohne Klarheit hergestellt werden. Ohne sie wird die Organisation de facto zum Opfer von Revisionismus und politischem Opportunismus. So ist dieser Prozess der Einheit heute mit einer Vielzahl von Meinungsverschiedenheiten über die Rolle und die Grundsätze der Organisation konfrontiert, sowohl in strategischen als auch in taktischen Fragen wie der Arbeit mit jungen Frauen aus der Arbeiterklasse, der Tätigkeit in der CGT, der Studentengewerkschaft oder der Relevanz von Aktivitäten gegen den Imperialismus in Afrika. Wir sind derzeit voll und ganz in diese Widersprüche verstrickt, sind aber auch zuversichtlich, dass wir sie weder künstlich umgehen noch ignorieren können. Unser nächster Kongress wird darauf abzielen, unsere Richtung in diesen Fragen zu besiegeln.

Abschließend möchte ich sagen, dass Arbeitslosigkeit, Ausbeutung, Unsicherheit und allzu oft Elend heute die Geißeln sind, die unser tägliches Leben, das der Arbeiterjugend und darüber hinaus das aller Frauen und Männer des Proletariats belasten. Von Plänen bis zu Verordnungen, von Gesetzen bis zu Maßnahmen, der Staat hört nicht auf, uns zu belasten, während er vorgibt, auf unsere Erwartungen einzugehen und nach Auswegen für uns zu suchen. Aber die Möglichkeiten, die der bürgerliche Staat bietet, sind nur für diejenigen, deren treuer Diener er ist und immer sein wird: die Kapitalisten! Die Bourgeoisie, die mit der Krise ihres Systems konfrontiert ist, versucht, uns zu gefügigen Sklaven des 21. Jahrhunderts zu machen. Das einzige Ventil für uns ist in uns selbst, es ist unsere Stärke, unsere Zahl! Wir sind die Arbeiter von heute und morgen, wir sind die Arbeiterklasse und die Jugend des Volkes, die fähig sind, eine Gesellschaft nach unserem Bild zu schaffen, zu erfinden und aufzubauen, die von Arbeit, Würde, Freiheit und Frieden geprägt ist. Aber wir sind erstickt, gefesselt vom Kapitalismus, diesem verrottenden System, das nur einer Clique von Ausbeutern nützt. Der einzige Ausweg ist der Sturz dieser Gesellschaftsordnung, unsere Befreiung wird nur von uns selbst kommen, und zwar durch unsere Einheit, unsere Organisation und den Kampf, Klasse gegen Klasse, für den Aufbau einer Gesellschaft, die frei von Ausbeutung ist, in der diejenigen, die produzieren, diejenigen sind, die entscheiden: Sozialismus-Kommunismus. Um die Einheit unserer Jugend, die Einheit unserer Klasse aufzubauen, müssen wir fest und kompromisslos in unserer politischen Linie sein und dürfen nicht in die vom Kapital aufgestellten Fallen tappen. 

Mit einer klaren politischen Linie, unempfindlich gegen Opportunismus, Revisionismus und Reaktion, junge Arbeiter, Schüler und Studenten, Arbeitslose, Prekäre, lasst uns unsere Wut organisieren, lasst uns uns im Kampf für die Befreiung unserer Klasse vereinigen!

Nochmals vielen Dank für dieses wunderbare Sommercamp!

Es lebe die Jeunesse Communiste,

Es lebe die Komunistische Organisation,

Es lebe der proletarische Internationalismus,

Klasse gegen Klasse: Wir werden siegen!